Abreißseil / Sicherungsseil am Caravan – Holland Öse & Co

Seit geraumer Zeit gibt das Sicherungsseil immer wieder Rätsel auf, denn die richtige Anbringung ist nicht immer ganz so einfach wie man meint. Viel gefragt ist die Holland Öse, denn Holland ist eines mit der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Jedes Jahr ist Holland das Land welches von Camper sehr gerne aufgesucht wird. Damit dies nicht mit teuren Strafen endet, sollte man sich genau informieren.

Sicherungsseil & Co – alle Infos & mehr

Wozu dient das Abreißseil eigentlich und kann man es vielleicht einfach vergessen? Davon rate ich dringend ab, denn das Abreißseil hat eine sehr wichtige Funktion – die automatische Anhängerbremse. Springt die der Caravan vom Kugelkopf löst dies die automatische Bremse des Caravan aus. Daher ist es ausdrücklich und absolut wichtig das Abreißseil richtig zu verlegen.

hier habe ich einmal zur Einstimmung ein kleines Video mit wichtigen Tipps.

Damit die Funktion des Abreißseil auch wirklich nicht eingeschränkt ist, sollte man die folgende Punkte beachten.

  1. Das Seil muss wirklich abreissen können, prüfen Sie bitte hier genau den Weg der Leitung.
  2. Bei einer abnehmbaren Anhängevorrichtung muss das Seil an einem fest verbundenem Teil mit dem Auto verbunden sein.
  3. Das Seil muss unterhalb der Deichsel vorbei führen.

Durch eine Öse am Abstützbügel läuft das Abreißseil genau richtig und sorgt dafür das die Kraft in voller Leistung und zum richtigem Zeitpunkt auf den Bremshebel gehen kann. Andernfalls besteht das Risiko das diese nicht richtig auslösen kann und damit der Bremshebel nicht bis zum Anschlag geht.

Welche wichtigen Punkte Sie zum Abreißseil in anderen Ländern beachten sollten, habe ich Ihnen hier noch einmal zusammen gefasst.

Niederlande

In den Niederlanden sieht es das Gesetz vor das gebremste als auch ungebremste Anhänger Sicherheitsvorrichtungen vor. Bei Anhängern bis 1500 kg zuläßigem Gesamtgewicht benötigt man eine Losreissicherung. Diese sollten wie folgt aussehen:

  • bei Anhängern bis zu einem zuläßigem Gesamtgewicht von 750kg kommt eine Kette oder ein Kabel in Betracht welches dann als Hilfskupplung dient.
  • Bei größeren Anhängern wie zum Beispiel Wohnwagen mit mehr als 1500 kg zulässiges Gesamtgewicht greift das Handreißbremskabel ein.  Es handelt sich dabei um eine Stahlverbindungskabel welches zwischen Zugfahrzeug und Bremseinrichtung des Wohnwagens (Anhängers). Sollte sich hier der Wohnwagen ungewollt von der Anhängerkupplung lösen, greift diese ein und betätigt die Bremse des Anhängers, so kann dieser schnell und sicher zum Stillstand kommen. Ein extrem wichtiges Bauteil.
  • Achtung es reicht nicht einfach aus, das Sicherungskabel lose über die Anhängerkupplung zu legen! Das Sicherungsseil muss über eine Öse oder einen Bügel an der Anhängerkupplung befestigt sein. Bitte beachten Sie dies, da Sie sich sonst eventuelle ein Bußgeld einfangen könnten.

Sollten Sie sich nicht an diese Vorschrift halten, müssen Sie mit einem Bußgeld von bis zu 230€ rechnen. Sicherlich eine Summe dies zu vermeiden gilt. Die Schweizer sind hier aber noch ein wenig teurer, denn hier kann es bis zu 500 Schweizer Franken hageln, das sind ca. 460€, daher hier die die Infos zur Schweiz.

Schweiz

  • Bei Anhängern ohne Betiebsbremsanlage bis zu einem zulässigem Gesamtgewicht von 1500 kg ist eine zusätzliche Sicherheitsverbindung (Sicherungsseil) zwischen Zugfahrzeug und Anhänger erforderlich. Dies kann in Form eines Seils oder einer Kette erfolgen.
  • Das Gesetz hierzu, hat soweit ich gesehen habe keine weiteren Regelungen vorgesehen. Ich bitte Sie aber dies noch einmal genau bei Ihrem Automobilclub oder eines erfahren Fachanwalt für Strassenverkehrsrecht überprüfen zu lassen. Man liest hier nur heraus, das man befürwortet wenn diese an einer Öse wie in Deutschland vorgeschrieben befestigt werden, da sich dieses bewährt hat.
  • Es ist daher nicht ausreichend die Sicherheitsleine (Sicherungsseil) einfach über die Anhängerkupplung zu legen. Bitte beachten Sie diese Vorgaben, denn sollten Sie dies nicht tun, werden Sie mit einer hohe Strafe rechnen müssen. Diese kann auch mal schnell die Urlaubskasse belasten.

 Österreich

  • Anhänger mit einem zulässigem Gesamtgewicht von bis 1500kg benötigen in Österreich eine zusätzliche Sicherung wenn Sie nicht eigenständig zum Stillstand kommen, wenn Sie sich von Zugfahrzeug lösen.
  • Eine genaue Beschreibung wie die Sicherung befestigt werden muss, steht nicht genau vorgeschrieben. In diesem Fall reicht es aus, die Sicherungsleine lose über die Anhängerkupplung zu legen.
  • In Österreich liegt das Bußgeld bei ca.100€, wichtig in diesem Fall zu wissen, das dies nicht nur dem Fahrzeugführer droht sondern auch dem Halter. Hier also Obacht geben, denn es kann gleich für beide Seiten teuer werden.

Ich möchte aber an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, das sich die Vorgaben jederzeit ändern können und man sich hier beim ADAC / ACE oder bei einem rechtskundigen Fachanwalt informieren sollte bevor man in die entsprechenden Länder fährt.

In diesem Sinne, allzeit gute Fahrt und keine Bußgelder. Prüfen Sie gleich ob Sie alle Anforderungen gerecht werden können und blicken Sie einmal genau auf Ihre Anhängerkupplung. Denken Sie an die richtige Beladung Ihres Wohnwagens, denn auch dies ist ein Baustein für eine sichere Fahrt.

Lesetipp:

Wer Lust auf ein kleines Abenteuer hat eines Wohnmobil Experten der sollte sich diesen kleinen Ratgeber nicht entgehen lassen. Schauen Sie beim 1.000€ Camper vorbei und erleben Sie viele Infos,Tipps & vieles mehr. Ein netter Kerl der vieles an Infos und erlebtem Preis gibt.